» » » » 5 – 7 Juli 2002, Sighet: 1973-1989 – Chronik vom Ende eines Systems

5 – 7 Juli 2002, Sighet: 1973-1989 – Chronik vom Ende eines Systems

posted in: Symposien | 0

Simpozionul de la Sighet, 2002. Bogdan Lis, unul dintre liderii sindicatuluiBei der Ausgabe 2002 waren zahlreiche bekannte Namen aus der Gegenwartsgeschichtsforschung sowie zahlreiche ehemalige Dissidenten und Oppositionelle aus Polen, Rußland, Tschechien, der Slowakei, Rumänien anwesend: Vladimir Bukovski, der heute in England lebende russische Dissident, Bogdan Lis und Henryk Wujek, Gründungsmitglieder der Solidarnosch und K.O.R. , Petruska Sustrova, die tschechische Dissidentin aus der Charta 77, Doina Cornea, Vasile Paraschiv, Radu Filipescu, Petre Michael Bacanu, Michael Creanga, Alexandru Chivoiu, Victor Frunza, Gabriel Andreescu, Dumitru Iuga, die Arbeiter Marius Boeriu und Danut Iacob (die 1987 in Kronstandt demonstriert haben), der Bergmann Vasile Caila (Streiker aus dem Schiltal 1977), Iulius Filip (Klausenburg), Gheorghe Nastasescu (Iasi) und andere, die sich mutig der unsinnigen Diktatur von Ceausescu entgegengestellt haben.

Es haben auch politische Analysten, Historiker, Intellektuelle und Schriftsteller teilgenommen, die in ihren Beiträgen das totalitäre Phänomen der 80-er Jahre analysierten: Alexandru Zub, Marius Oprea, Stelian Tanase, Adrian Niculescu, Ilie Serbanescu, Sanda Golopentia, Mircea Carp, Hans Bergel, Mircea Martin, Gabriel Dimisianu, Mircea Daneliuc, Michael Zamfir, Bujor Nedelcovici, Cristian Teodorescu, Smaranda Vultur, Romulus Rusan, Ana Blandiana.

Nicht zuletzt auch eine bedeutende Gruppe ausländischer Historiker: Stephane Courtois und Nicolas Werth, die Hauptverfasser des Schwarzbuchs des Kommunismus, Thierry Wolton, Autor der Bücher: Der KGB in Frankreich, Rot-Braun – das Übel des Jahrhunderts, , Dennis Deletant, Marc Percival (England), Paul Michelson (USA.), Anatol Petrencu (Republik Moldawien), Helmut Müller-Enbergs (Deutschland), Autor des Buches Agenten, Kundschafter und Spione der STASI in der Bundesrepublik Deutschland, Alexandr Stikalin (Rußland), Libuse Valentova (Tschechien), Hildegard Buncakova (Slowakei).
Es gab insgesamt 130 Vorträge, die meisten von jungen rumänischen Historikern.