» » » » 6 Juli 2003: “Wozu kann die Geschichte im Postkommunismus benutzt werden?”

6 Juli 2003: “Wozu kann die Geschichte im Postkommunismus benutzt werden?”

Stephane Courtois vorbind în cadrul conferinţeiStéphane Courtois ist einer der bekanntesten Historiker zur Erforschung des Kommunismus. Student und Schüler von Annie Kriegel, leitet er die Zeitschrift “Kommunismus” und ist Wissenschaftler am CNRS – Paris. Er hat das Schwarzbuch des Kommunismus herausgegeben, ein Buch von überwältigendem Erfolg (über eine Million verkaufte Exemplare in 26 Sprachen), in dem die kriminelle Rolle des roten Totalitarismus mit seinen 90 Millionen Opfern festgehalten und ermessen wird. Es folgte dem Schwarzbuch des Kommunismus der Titel “Du passé faisons table rase”, das vor kurzem in Paris erschienen ist und eine Antologie der länderspezifischen Ausgaben (darunter auch die rumänische Ausgabe, die 1998 erschienen ist) darstellt.

Stéphane Courtois war zum viertel Mal Rektor der Sommerschule von Sighet und ist gleichzeitig auch Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Internationalen Zentrums zur Erforschung des Kommunismus, der die Gedenkstätte Sighet inhaltlich berät, und ein großer Förderer der Bürger-Akademie, mit der er schon seit deren Anfängen zusammenarbeitet.

Im Rahmen eines kurzen Aufenthaltes in Bukarest auf dem Weg nach Sighet, wo er die 6. Auflage der Sommerschule geleitet hat, hielt Courtois bei der Bürger-Akademie den Vortrag

“Wozu kann die Geschichte im Postkommunismus benutzt werden?”

 

„Courtois in Sighet” – Sammlung von Vorträgen und Interviews von Stephane Courtois während seiner vier Besuche in der Gedenkstätte in Sighet sowie im Zentrum für Studien in Bukarest.