» » » » 7 – 9 Juli 2000, Sighet: 1954-1960 – Strömungen und Gegenströmungen des Stalinismus

7 – 9 Juli 2000, Sighet: 1954-1960 – Strömungen und Gegenströmungen des Stalinismus

posted in: Symposien | 0

simpozioane_simpozion_2000_1_500Mehr als 150 Historiker, Journalisten und Zeitzeugen haben die Themen dieser Zeitspanne analysiert: der XX. Kongreß der KpdSU und Kruschtschows Geheimbericht über Stalins Verbrechen, die Reaktionen in Ost- und Westeuropa nach Kruschtschows Enthüllungen, die Bewegungennin Polen, der Aufstand in Ungarn, die Solidaritätsbewegungen mit dem ungarischen Aufstand, der Konservatismus und die Machtkämpfe innerhalb der Rumänischen Arbeiterpartei, der “antisowjetische Stalinismus”, der Warschauer Pakt und der Rat für Gegenseitige Wirtschaftshilfe, die Besserung der rumänisch-jugoslawischen Beziehungen, die Widerstandsbewegung in den Bergen, der innere und äußere Widerstand und die Reaktionen der rumänsichen Regierung, die Studentenbewegung von 1956, die Intensivierung der Kollektivierung, neue Bauernaufstände (1958-1960), die Liquidierung der Großgrundbesitzer, der Rückzug der Sowjettruppen aus Rumänien, neue Verhaftungswellen 1958-1960, Schauprozesse gegen die Intellektuellen.

Von den Teilnehmern seien erwähnt: Dennis Deletant (England), Paul Michelson (USA) Tatiana Pokivailova (Rußland), Antonina Kuzmanova (Bulgarien), Pierre Vallino (Frankreich), Katharina Kilzer si Hans Bergel (Deutschland), Katalin Somlai si Andras Hegedus (Ungarn), Acad. Alexandru Zub und Prof. Dumitru Sandru (Iasi), Adrian Marino und Stelian Mandrut (Cluj). Von den Persönlichkeiten des rumänischen Exils haben das Symposion in Sighet beehrt: Monsegnieur George Surdu, Mircea Carp, Sergiu Grossu.

Der auf dem Armenfriedhof abgehaltene Gedenkgottesdienst wurde in diesem Jahr von orthodoxen und griechisch-katholischen Priestern gemeinsam zelebriert, unter Anwesenheit von Gheorghe Surdu, dem Leiter der griechisch-katholischen Mission in Paris.