» » » » Ehemalige Deportierte und Schüler aus Bukarest begegnen einander

Ehemalige Deportierte und Schüler aus Bukarest begegnen einander

Mittwoch, 13. April um 13:00 Uhr fand im Rahmen der vom Internationalen Zentrum für Kommunismusforschung erarbeiteten Ausstellung Schwarze Pfingsten: Die Deportation in die Bărăgan-Steppe ein Treffen der ehemaligen Deportierten in Anwesenheit einiger Schüler aus Bukarest statt.

An diesem von Ana Blandiana und Romulus Rusan moderierten Treffen nahmen 14 ehemalige Deportierte und ehemalige politische Gefangene teil, die zwangsweise in den Dörfern des Bărăgan umgesiedelt worden waren, sowie Schüler des „Tudor Vianu“ Gymnasiums mit ihrer Lehrerin Veta Gruia, Schüler des „Spiru Haret“ Gymnasiums mit ihrer Lehrerin Valentina Bilcea, Schüler des „Cantemir Vodă“ Gymnasiums mit ihrer Lehrerin Vasilica Popescu und Schüler der Schule Nr. 117 mit ihrer Lehrerin Camelia Chiţă.

Die meisten der Anwesenden waren im Zeitpunkt der Deportationen im Kindesalter (einer der Teilnehmer war im Juni 1951 anderthalb Jahre alt) oder in der Pubertät und erinnerten sich an einige Ereignisse im Bărăgan zurück, die ihre Leben beeinflusst haben.

Ziel dieses Treffen war, dass diejenigen, die die Deportation durchlebten ihre gemeinsamen Erinnerungen mit uns teilen und gleichzeitig der jungen Generation weitergeben.

Die Ausstellung Schwarze Pfingsten: Die Deportation in die Bărăgan-Steppe ist im „Dimitrie Gusti“ Dorfmuseum (Şos. Kiseleff Nr. 28-30) zu sehen. Anlass der Ausstellung ist der 60. Jahrestag der Deportation 1951, als während einer einzigen Nacht 44.000 Menschen aus dem Banat und Mehedinţi verschleppt wurden.

Der Eintritt zur Ausstellung ist frei, sie kann von Mittwoch bis Sonntag (bis 28. April) von 11 bis 17 Uhr besichtigt werden.

Fotos des Treffens vom 13. April

http://www.facebook.com/album.php?fbid=203694786329887&id=109206265778740&aid=51216