» » » » » Museum: Saal 11 – Die Auflösung der politischen Parteien

Museum: Saal 11 – Die Auflösung der politischen Parteien

posted in: Erdgeschoss | 0

PNŢ

Durch die Auflösung der drei traditionellen politischen Parteien (Bauernpartei, Nationalliberale Partei und Sozialdemokratische Partei) haben die Kommunisten den Wechsel von einem demokratischen Mehrparteiensystem zu einer Einparteidiktatur vollzogen.

Die ausgestellten Fotos und Dokumente geben einen Überblick über diese drei Parteien seit ihrer Gründung bis hin zu den letzten Jahren ihrer Existenz, in denen sie sich verzweifelt gegen den Kommunismus gewehrt haben. Es werden die Methoden der Kommunisten veranschaulicht, mit denen ihr Verbot oder ihre Auflösung betrieben wurde.

 

PNLIm Juli 1947 wurde die Operation Tamadau inszeniert, geleitet von Nicolski: Eine Gruppe leitender Mitglieder der Bauernpartei wurde in dem Moment verhaftet, als sie beabsichtigten, das Land zu verlassen. Als Folge davon wurde die Bauernpartei von den Kommunisten aufgelöst und der gesamten Leitung ein Prozeß wegen Vaterlandsverrat angehängt, wobei eine der schlimmsten Anschuldigungen darin bestand, daß sie zu den Engländern und Amerikanern Kontakte hatten.

PSD

Nach dem Verbot der Bauernpartei haben auch die Liberalen stillschweigen ihre Tätigkeit beendet. Obwohl es kein offizielles Dokument dafür gibt, ist die Nationalliberale Partei aus dem politischen Leben verschwunden. Die Zeitung der Partei, Liberalul, erschien bis November 1947. Hunderte ihrer Mitglieder wurden verhaftet.

Im Februar 1948 wurde die Rumänische Arbeiterpartei gegründet durch den Zusammenschluß der Rumänischen Kommunistischen Partei und der Sozialdemokratischen Partei. In Wirklichkeit fand ein Prozess der Einverleibung der Sozialisten durch die Kommunisten statt. Diejenigen aus der Sozialdemokratischen Partei (PSD), die sich der Fusion entgegenstellten, wurden verhaftet. Der Parteiführer Constantin Titel Petrescu und weitere Mitglieder kamen wegen “Hochverrat” ins Gefängnis. Iosif Jumanca, Ion Flueras, George Grigorovici si Ene Filipescu starben im Gefängnis.