» » » » » Museum: Saal 47 – Die Deportation in den Baragan

Museum: Saal 47 – Die Deportation in den Baragan

posted in: I Etage | 0

Sala 47

In der Nacht vom 18. Juni 1951 wurde die größte Deportationsaktion der Gegenwartsgeschichte Rumäniens in Gang gesetzt, nach den Deportationen der Bürger der deutschen Minderheit aus Rumänien. Etwa 450.000 Menschen wurden aus ihren Wohnungen geholt und in den Baragan verschleppt: Rumänen, Deutsche, Serben, Bulgaren, Flüchtlinge aus Bessarabien und der nördlichen Bukowina, Arumänen. Die Menschen wurden in Lastwaggons geladen, die vom Militär bewacht wurden, und nach zehn-vierzehn Tagen Fahrt auf dem freien Feld ausgesetzt, wo sie aus eigener Kraft Häuser aus Stroh und gestampftem Lehm bauen mußten. Zur Rechtfertigung dieser vollkommenen Isolierung hat die Securitate das Gerücht verbreitet, es handle sich um koreanische Deportierte! In diesen Siedlungen – achtzehn an der Zahl – wurden die meisten Deportierten fünf Jahre festgehalten, bis 1956, manche blieben jedoch für immer.

Fotos aus der Deportation wie auch Gegenstände, die aus der Zeit aufbewahrt wurden, versuchen das Bild der Dörfer der aus dem Banat verschleppten Deutschen im Baragen zu rekonstruieren.

Die Ausstellung wurde vom Verein der Baragan-Deportierten aus Temeswar zusammengestellt.