» » » » » Museum: Saal 52 – Frauen im Gefängnis

Museum: Saal 52 – Frauen im Gefängnis

posted in: I Etage | 0

Una din cele mai impresionante săli ale muzeului. În afara închisorilor mixte au existat unele rezervate exclusiv femeilor: Mislea, Mărgineni, Miercurea Ciuc, Dumbrăveni sau Arad.

Dies ist einer der beeindruckendsten Säle des Museums. Außer den gemischten Gefängnissen gab es auch einige reine Frauengefängnisse, wie in Mislea, Margineni, Miercurea Ciuc, Dumbraveni oder Arad.

Geburt und Mutterschaft erhalten eine ganz andere Dimension unter Haftbedingungen. Aus diesem Grunde wird hier das Schicksal zweier Frauen dargestellt, die inhaftiert und auf tragische Weise von ihren Kindern getrennt wurden.

52Ioana Voicu Arnautoiu, Tochter des Toma Arnautoiu und der Maria Plop wurde 1956 in “Rapele cu brazi” geboren, einer Unterkunft am Südhang des Fogarsch-Gebirges, wohin ein Teil der antikommunistischen Kämpfer aus Nucsoara geflüchtet war. Der Vater wurde 1959 in Jilava hingerichtet, die Mutter, zu lebenslanger Zwangsarbeit verurteilt, starb 1962 in Miercurea Ciuc. Die Tochter wurde in ein Waisenhaus gebracht und hat ihre wahre Identität erst 1990 erfahren.

In diesem Raum werden nur zwei Fallstudien vorgestellt. Es erscheinen 10 andere Frauen, die im Gefängnis gelitten haben, sei es als Mütter, Ehefrauen oder Töchter von Gefängenen, sei es dass sie selbst von den Kommunisten als für die soziale Ordnung gefährlich eingestuft wurden.

Die Namen von 4.200 Frauen, die in kommunistischen Gefängnissen saßen (die wirkliche Anzahl ist unendlich höher) sind auf den Wänden und an der Decke des Raums zu sehen. In einer Vitrine befinden sich Gegenstände, die mit Schwierigkeit aus der Haftzeit aufbewahrt wurden. Gleichzeitig kann man die Stimmen einiger Frauen auf einem den Besuchern zugänglichen CD-Player hören, die im Gefängnis gelitten haben.

Auf dem Fernsehbildschirm im Erdgeschoß kann der Film “Gesegnet seist du, Gefängnis” von Nicolae Margineanu besichtigt werden, eine Verfilmung des gleichnamigen Romans von Nicole Valerie Grossu. Der Film handelt von eben dieser Welt der Frauengefängnisse.