» » » » Die Sommerschule 2005

Die Sommerschule 2005

posted in: Die Sommerschule | 0

Oana Şipoş, elevă a Şcolii de Vară 2004Vom 11.- 18. Juli 2005 fand die achte Auflage der Sommerschule von Sighet statt. Der schon im Januar angekündigte Wettbewerb hatte als Thema: “Kann die Korruption als größte Geisel der postkommunistischen Länder angesehen werden? Warum?” und wählte für diese Auflage ca. 100 Schüler aus Rumänien und der Republik Moldova von fast 250, die Arbeiten geschickt hatten. Rektor der Sommerschule war der renommierte französische Historiker Stephane Courtois.

Şcoala de vară 2005

Diskutiert wurden Probleme der Geschichte, Soziologie, Politologie in Gesellschaft einiger Persönlichkeiten des öffentlichen und künstlerischen Lebens. Zu den Lehrern zählten die Forscher Alexandru Zub (Iasi), Stephane Courtois und Pierre Hassner (Paris), Helmut Müller-Enbergs (Berlin), Tom Gallagher (Bradford), Adrian Cioroianu (Bukarest), Ruxandra Cesereanu (Cluj).

Der Architekt Aurelian Triscu diskutierte die die Veränderungen in der rumänischen Architektur während der kommunistischen Zeit, Prof. Dr. Dinu Antonescu jene der Medizin, während Ana Blandiana, Nicolae Prelipceanu und Romulus Rusan “Das literarische Leben im Kommunismus”, in Erinnerung riefen und aus den absurden Direktiven der Partei aus den Jahren 1948, 1971, 1983 zitierten. Clara Mares, Autorin eines Buches über N. Steinhardt, sprach über die Securitate- Akte des großen Gelehrten und der Historiker Ion Varta, Abgeordneter im Parlament von Chisinau, hielt den Vortrag “Der rumänophobe Moldovenismus, ideologische Waffe des zaristischen und sowjetischen Besetzungsregimes”. Gegen Ende der Schule fand eine Diskussion über “die nachfolgenden Generationen” (Beiträge von Töchtern und Enkeln – Dorana Cosoveanu, Ion Filotti, Anca Lemaire, Ana Tutuianu – über ihre verhafteten Eltern oder Großeltern) sowie eine umfangreiche Diskussion zur: “Die Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit. Deutsches Modell, rumänische Ergebnisse”, statt, an der Constantin Ticu Dumitrescu, Claudiu Secasiu und der Berliner Forscher Helmut Müller- Enbergs teilnahmen.

     

Dr.-Miron-Costin-Preise

Die besten fünf Schüler des Wissenstests zur im Memorial Sighet enthaltenen Geschichte, ein Evaluierungstest, mit dem die elfte Auflage der Sommerschule von Sighet abgeschlossen wurde:

1. Darau Ambrozie-Irineu, Ucea de Jos, Braşov Ana Blandiana vorbind la închiderea Şcolii de Vară ediţia 2005. Alături de ea, Stephane Courtois, rectorul Şcolii de Vară şi Ioana Boca şi Romulus Rusan

2. Dumulescu Daniela, com. Râu de Mori, Hunedoara

3. Tucudean Tudor, Cluj-Napoca, Cluj

4. Donos Victoria, com. Chistelniţa, r. Teleneşti, Republica Moldova

5. Ungureanu Iuliana, Ploieşti, Prahova

 

Gheorghe-Arvunescu-Preise

Die besten fünf Schüler nach der Beteiligung an den Aktivitäten der elften Auflage der Sommerschule von Sighet:

1. Alexandrescu Cristina, Petroşani, Hunedoara

2. Andronache Georgeta, Oneşti, Bacău

3. Chiru Mihail, Topoloveni, Argeş

4. Cojocaru Olga, S. Saratenii Vechi, Republica Moldova

5. Constantin Mihai-Daniel, sat Fundeni, com. Zărneşti, Buzău

6. Constantin Pompiliu Nicolae, sat Fundeni, com. Zărneşti, Buzău

7. Cretu Constantin, Chişinău, Republica Moldova

8. Galeriu Alina, Bucureşti

9. Hanganu Sandu, Bistriţa

10. Ionescu Dora, Braşov

11. Lupuţiu Patricia, Bucureşti

12. Mihnea Dimitrie Călin, Ploieşti, Prahova

13. Moşneanu Mihai, Ploieşti, Prahova

14. Sipos Oana, Satu Mare, Satu Mare

15. Todoran Alexandra Maria, Slobozia, Ialomiţa

 

Oral-history-Preise

Zum Abschluss der Sommerschule wurden vier Preise für Schüler und Studenten vergeben, die im Jahr 2008 am oral-history-Projekt des Internationalen Zentrums für Studien über den Kommunismus des Memorial Sighet mitgearbeitet haben:

1. Andronache Georgeta, Oneşti, Bacău

2. Ariton Cristian, Oneşti, Bacău

3. Băicoianu Eleonora, Slobozia, Ialomiţa

4. Bjoza Diana, Braşov

5. Constantin Pompiliu Nicolae, Fundeni, Buzău

6. Cornea Ioana, Constanţa

7. Galeriu Alina, Bucureşti

8. Hanganu Sandu, Bistriţa

9. Herac Diana, Timişoara

10. Jeler Mădălina, Ocna Mureş

11. Mincu Cristina, Timişoara

12. Stanescu Trandafir Horia, Plasa, Prahova

 

Programm der Sommerschule (8. Auflage)

organisiert von der Fundatia Academia Civica [Stiftung Bürgerakademie]

in Zusammenarbeit und mit finanzieller Unterstützung durch die Konrad- Adenauer- Stiftung

mit Unterstützung des Informationsbüros des Europarates in Bukarest, des Dienstes für Kooperation und kulturelle Aktion der Französischen Botschaft in Bukarest, des Tschechischen Zentrum in Bukarest

 

Rektor der Sommerschule: Stéphane Courtois

 

Sighet, 11.- 18. Juli 2005

Die Kurse der Sommerschule finden im Konferenzsaal der Gedenkstätte für die Opfer des Kommunismus und für den Widerstand statt Sighet, str. Corneliu Coposu nr. 4

 

  • Montag, 11. Juli
    • Ankunft der Teilnehmer
    • 10.00 Uhr Besuch der Gedenkstätte für die Opfer des Kommunismus und für den Widerstand mit Führung (Eröffnung des Wettbewerbs)
    • 15.00 Uhr Eröffnung der Sommerschule
      • Ana Blandiana, Vorsitzende der Fundatia Academia Civica
        Stéphane Courtois, Rektor der Sommerschule
        Priscila Banu, Vertreterin der Konrad- Adenauer- Stiftung in Bukarest
        Mariana Nitelea, Direktorin des Informationsbüros des Europarates in Bukarest
      • Film über die Gedenkstätte für die Opfer des Kommunismus und für den Widerstand
    • 16.00-17.30 Uhr
      • Camilian Demetrescu (Galese)
        Die christlichen Wurzeln Europas
    • 18.00-19.30 Uhr
      • Aurelian Triscu (Bukarest)
        Die rumänische Architektur- Schule

 

  • Dienstag, 12. Juli
    • 9.30-11.00 Uhr
      • Ana Blandiana, Romulus Rusan, Nicolae Prelipceanu
        Das literarische Leben im Kommunismus
    • 11.30-13.00 Uhr
      • Maria Bratianu (Paris)
        Das rumänische Öl und die Politik
    • 16.00-17.30 Uhr
      • Clara Mares (Bukarest)
        N. Steinhardt in den Archiven der Securitate
    • 18.00-19.30 Uhr
      • Adrian Cioroianu (Bukarest)
        Jugendliche im kommunistischen Regime. Von Dej zu Ceausescu
    • 21.00 Uhr
      • Geigenkonzert von Mirana Tutuianu

 

  • Mittwoch, 13. Juli
    • 9.30-11.00 Uhr
      • Stéphane Courtois (Paris)
        Lenin und die Erfindung des totalitären Systems
    • 11.30-13.00 Uhr
      • Tom Gallagher (Bradford)
        Demokratie und Europäische Union in den alten und neuen Mitgliedsstaaten
    • 15.15-15.45 Uhr
      • Eröffnung des Ausstellungsraums „Prager Frühling, Charta ’77“
        Teilnehmer: Petruška Šuštrova, Libuše Valentová, Jiøi Gruntorad, Vilma Anyzova
        Präsentation: Romulus Rusan
    • 16.00-19.00 Uhr
      • Petruška Šuštrova, Jiri Gruntorad, Libuše Valentová
        Das Problem des tschechischen Kommunismus und die Aufarbeitung der Vergangenheit in der Tschechischen Republik (workshop)
    • 19.00-19.30 Uhr
      • Eröffnung der Ausstellung „Verbotene Schriften“ („Scrieri interzise”)
        Teilnehmer: Kevin d’Arcy, Sekretär des AEJ.
        Präsentation: Doina Jela
    • 21.00-22.00 Uhr
      • Film: „Die Apokalypse nach Cioran” von Gabriel Liiceanu und Sorin Iliesiu.
        Präsentation: Sorin Iliesiu

 

  • Donnerstag, 14. Juli
    • 9.30-11.00 Uhr
      • Alexandru Zub (Iasi)
        Geschichte, Mythos und Demythisierung in der rumänischen Kultur
    • 11.30-13.00 Uhr
      • Ruxandra Cesereanu (Cluj)
        Erzählung von einem universitären Kurses über den rumänischen Gulag
    • 16.00-17.30 Uhr
      • Mihai Zamfir (Bukarest)
        Linke und Rechte in der europäischen Aktualität
    • 18.00-19.30 Uhr
      • Workshop zur oral histrory (Moderator: Romulus Rusan)
    • 21.00-22.00 Uhr
      • „Adagio de Albinoni”, eine Vorführung von Dan Puric
        Poesie- Abend im Raum der Besinnung und des Gebets

 

  • Freitag, 15. Juli
    • 9.30-11.00 Uhr
      • Dan Puric (Bukarest)
        Die Vergangenheit, die uns erlöst
    • 11.30-13.00 Uhr
      • Pierre Hassner (Paris)
        Ist der Totalitarismus etwa gestorben?
    • 16.00-17.30 Uhr
      • Besuch der Gedenkstätte für die Opfer des Kommunismus und für den Widerstand mit Führung (II)
        Erste Evaluierung im Rahmen des Wettbewerbs
    • 18.00-19.30 Uhr
      • Ion Varta (Chisinau)
        Der rumänophobe Moldovenismus, ideologische Waffe des zaristischen und sowjetischen Okkupationsregimes in Bessarabien
    • 21.30-22.30 Uhr
      • Die Bibel des Armen. Symbole in romanischer Kunst und Architektur
        Diavortrag von Camilian Demetrescu

 

  • Samstag, 16. Juli
    • 9.30-11.00 Uhr
      • Mircea Carp (München)
        60 Jahre seit der Einrichtung des Kommunismus (6. März 1945)
    • 11.30-13.00 Uhr
      • Constantin Ticu Dumitrescu (Bukarest), Claudiu Secasiu (Bukarest), Helmut Müller-Enbergs (Berlin)
        Die Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit. Deutsches Modell – rumänische Ergebnisse
    • 16.00-19.00 Uhr
      • Dorana Cosoveanu, Ion Filotti, Anca Lemaire, Ana Tutuianu
        Die nachfolgenden Generationen (runder Tisch)
    • 20.00 Uhr
      • Lagerfeuer

 

  • Sonntag, 17. Juli
    • 9.30-11.00 Uhr
      • Dinu Antonescu (Bukarest)
        Die rumänischen Medizin- Schulen in der Zeit des Kommunismus
    • 11.30-13.00 Uhr
      • Ergebnis des Wettbewerbs. Verleihung der Preise. Abschluss der Kurse
    • 16.00 Uhr
      • Exkursion ins Tal der Iza

 

  • Montag, 18. Juli
    • Abreise der Teilnehmer