» » » » Strafrechtsmatrikularkarteizettel: Aristina Pop

Strafrechtsmatrikularkarteizettel: Aristina Pop

posted in: Zählung | 0

Aristina Pop

Geboren am 13 Mai 1931, in Lapusul Românesc

Der Waldarbeiter Nicolae Pop aus Lapusul Românesc führte eine Widerstandgruppe in den Tibles-Bergen an. 1949 in die Berge geflohen, hatte Nicolae Pop seinen Sohn Achim und seine Tochter Aristina bei sich. Am 1 März 1953 wurde er gelähmt und, auf eigenen Wunsch, am Rande der Straße in der Nähe des Dorfes Poiana Botizii zurückgelassen. Von einem Hiesigen wurde er zur Miliz gebracht, von wo er von der Securitate übernommen wurde. Schwer krank, starb er nach kurzer Zeit.

Achim Pop (geboren am 14 März 1927 in Lapusul Românesc) wurde 1953 verhaftet und zu 22 Jahren Zwangsarbeit verurteilt.

Aristina Pop wurde 1953 verhaftet und zu 20 Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Sie lebt in Bukarest. Das Motiv: sie war in einer konterrevolutionären Organisation aktiv.

Sie wurde (zusammen mit ihren Eltern) zur „Gerechten unter den Völkern“ ernannt, da sie 1944 Kinder von Juden vor der Verfolgung und Deportation versteckt hatten. Aristina Pop, verheiratete Saileanu, lebt heute in Bukarest und wurde von der Abteilung für oral history unserer Stiftung aufgenommen.

„Ich wurde in Lapusul Românesc, Kreis Somes, im Jahre 1931, am 13 Mai, in einer Bauernfamilie geboren, mein Vater war Bauer, meine Mutter ebenso. Wir waren neun Kinder, von denen vier starben, zu fünft leben wir noch. Wir lebten außerhalb der Gemeinde, 14 Kilometer entfernt. Dor hatten wir ein Holzhaus mit zwei Zimmern, eine Sommerküche, ebenfalls mit zwei Zimmern… ein Grauschimmel, Ställe, Schweineställe, Käfige für Vögel, es war eine schöne Wirtschaft. Meine Eltern waren sehr fleißig. Mein Vater arbeitete noch in der Forstwirtschaft, er war Waldarbeiter. (…) Was passiert – an einem bestimmten Moment habe ich runter geschaut, so, und habe gesehen, etwa gegen 12 Uhr am Tag, dass das Feld voll von Militär war. Als ich das gesehen habe, fürchtete ich mich, ich ließ die Großmutter mit meinem Brüderchen, der zwei Jahre alt war, zurück und ging zur Mühle, die sich im Wald befand, und sagte: „Vater, was tun, denn es kommen Dutzende von Securisten, sie sind… das Feld ist voll von ihnen.“ Mein Vater sagte zu mir: „Komm mit mit. Komm zu mir.“ Ich bin durch den Wald aufgestiegen, zu ihm gegangen. Und ich bin mit dem Vater abgehauen. Das Militär kam, hat alles verwüstet, die Großmutter geschlagen, der arme Zweijährige, mein Brüderchen, weinte, alle Menschen die er getroffen hat… es waren viele Menschen da, die Leute kamen von der Feldarbeit, es waren Menschen bei uns zu Hause, sie kamen zur Arbeit, alle wurde mitgenommen und geschlagen. (…) Mein Bruder war an der Hütte, und als dort das Militär ankam fragten sie, wer der Junge von Pop sei. Und dann sagten ihm die Hirten: „Schau, Achim, die Securitate hat nach dir gefragt.“ Die Hütte lag im Wald, und dann ist er geflohen (…) Auch mein Bruder ist zu uns gestoßen, und wir blieben zusammen mit dem Vater.

Sie werden verstehen, was in der Seele der Mutter war, der Ehemann mit den zwei Kindern in den Bergen, während das Militär uns suchte, sie werden nicht verstehen können, was in der Seele meiner Mutter war. Und das Militär immer in den Bergen hinter uns her. So blieben wur vier Jahre…“

Aristina Pop über ihren Vater, Nicolae Pop: „Die Securitate kam, sie wollten nicht glauben, dass er krank ist und nicht reden kann, sie sagten, dass er nicht reden wollte, einer hat ihn mit Schaft einer Waffe ins Gesicht geschlagen, und Blut ist aus Mund und Nase gelaufen, verstehen sie, ich glaube hier begann sein Tod. Von danach weiß ich nichts mehr; sie haben ihn zur Securitate gebracht, sie werden ihn getötet haben, ich weiß nicht, wo er begraben ist, aber ich bleibe dabei, dass er ein außergewöhnlicher Mensch war, der seine ganze Familie und sich selbst geopfert hat, um seinem Nächsten Gutes zu tun. Er war kein Egoist, ein Mensch der nur für sich das ist, er war, ich sage es ihnen, ein Vorbild.“

(Fragmente aus einem Interview, das sich im oral history Archiv des Internationalen Zentrums für Studien über den Kommunismus im Rahmen der Gedenkstätte für die Opfer des Kommunismus und für den Widerstand befindet)

 

 

Strafrechtsmatrikularkarteizettel

 

Fişă de încarcerareFişă de încarcerare